24 HOURS LE MANS 2017 PRESENTED BY RESEARCHRACING MEDIA

> CIRCUIT   > BRAKES GRAPH    > BRAKES COMMENT    > PHOTOS 1    > PHOTOS 2    > PHOTOS 3

 

ONE MADE IT TO THE FINISH

Le Mans is a crazy race. Ten laps behind don`t really matter - Masten Gregory`s famous statement from the year 1965 even has got it`s validity today. The US-American, who had won that year partnered by rising Grand Prix Star Jochen Rindt (and the Man in the Shadow Ed Hugus) in a N.A.R.T. Ferrari, looked like a young professor of an elite university wearing his big black rim glasses, but he was a chain-smoker, milk drinker and above all a chess player of quality. Five prototypes of the big carmakers Toyota and Porsche were on the grid of Le Mans in 2017 and basically they became victims of the extremely expensive, but above all also for worldwide groups not being mastered  hybrid technology. The big bosses Akio Toyoda and Wolfgang Porsche, the Elder Statesmen of international motor industry, who are closer in a time of rapid change, than the general public may believe, shed bitter tears in their garages. This year Toyota Motorsport with their headquarters being in German Cologne were the considered being the great favourites and they entered three TS050 hybrids to underline this role by Kamui Kobayashi`s record breaking qualifying time of 3.14,791 minutes. But then the Japanese und France`s Nicholas Lapierre had to retire caused by technical defects shortly after midnight and the Porsche #1 with threetimes Le Mans winner Andre Lotterer, Germany`s number two in the ranking of the most successful current racing automobilists behind Sebastian Vettel, came into the lead without fighting for it. In the pits of record Le Mans  Winner Porsche they were not really amused about that fact. The Toyota #8 had lost a lot of time by a repair on early Saturday evening; the same thing had happened to the Porsche #2 driven by Timo Bernhard and the young New Zealanders Brendon Hartley and Earl Bamber (who had won in 2015 together with Nico Huelkenberg). Until Sunday morning at about eleven o`clock the Porsche #1  had run like a machine tool of it`s title sponsor DMG MORI (already founded in 1870 at German Bielefeld), the gap was unbelievable 13 laps,  when Lotterer radiowed: The oil pressure is going down. The exhausted  faces within the Porsche pits switched into masks made out of stone. When Lotterer`s several attemps to bring back the 919 to the pit lane only by using  electric power definitively failed, again tears were running. Jacky Ickx, sixtimes Le Mans winner and record holder until a certrain Tom Kristensen appeared, did not say a word. This was the moment, when those theoretical considerations of some experts could come true: The chance, winning Le Mans overall  by one of the big amount of smaller LMP2s (made by Oreca, Ligier, Dallara and Riley) competing, powered by reliable Gibson normally-aspirated V8 engines, suddenly became reality. The Oreca from the team of movie star Jackie Chang from Hongkong and backed by former Team Surtees sponsor Bang & Olufsen, was on first position, but the Porsche #2, already dropped back to 55th place, was lying fourth position overall after a breathtaking hunt through the night and on Sunday morning. Le Mans 2017 at beautiful, dry early summer weather conditions with only two safety car periods was an exciting, but disciplined race, full of tension until the finish like a  detective novel of famous Donna Leon . When Brendon Hartley handed the car over to Timo Bernhard at 12:30 CET, the hunt to leading Ho Pin Tung in the Chan Oreca already had begun; the race was absolutely open. One hour ahead of the chequered flag coming out Bernhard overtook the Chinese living in The Netherlands, once competing in the German Formula 3 Cup. It is the maiden win at the Sarthe for Brendon Hartley, who is still looking like a comprensive school`s pupil coming directly from the class room, a young, refreshing face in the international world of classic endurance motor racing. But a Le Mans victory is like a doctorate: It remains for life.

 

 

EINER KAM DURCH

Le Mans ist ein komisches Rennen. Zehn Runden Rückstand besagen überhaupt nichts - Masten Gregorys berühmter Satz aus dem Jahre 1965 hat noch immer seine Gültigkeit. Der US-Amerikaner, der damals zusammen mit dem aufstrebenden Grand Prix-Star Jochen Rindt (und dem Schattenmann Ed Hugus) in einem N.A.R.T. Ferrari gewann, sah mit seiner dicken, schwarzen Brille aus wie ein junger Professor einer Elite-Universität, war Kettenraucher, Milchtrinker und vor allem Schachspieler von Format. Fünf Prototypen der grossen Hersteller Toyota und Porsche traten in Le Mans 2017 an und wurden im wesentlichen  Opfer der extrem teuren, vor allem aber selbst für Weltkonzerne nicht mehr beherrschbaren Hybrid-Technologie. Die grossen Chefs Akio Toyoda und Wolfgang Porsche, die Elder Statesmen der internationalen Motor-Industrie, die sich in einer Zeit grossen  Umbruchs näher stehen, als die Öffentlichkeit glauben mag,  vergossen in ihren Garagen bittere Tränen. Toyota Motorsport  mit ihrem Hauptquartier im deutschen Köln galt heuer als grosser Favorit, trat 2017 mit drei TS050 Hybrid an und unterstrich diese Rolle mit Kamui Kobayashis  Rekordrunde von 3:14,791 in der Qualifikation. Doch dann fielen  der Japaner und Frankreichs Nicholas Lapierre kurz nach Mitternacht mit technischen Defekten aus und der Porsche #1 mit dem dreifachen Le Mans-Sieger  Andre Lotterer, Deutschland zweiterfolgreichstem Automobilrennfahrer nach Sebastian Vettel, übernahm kampflos die Führung. In der Box von Le Mans Rekordsieger Porsche war man wenig amüsiert. Der Toyota #8 hatte gleich am frühen Samstagabend  viel Zeit mit einer Reparatur verloren, genauso wie der Porsche #2 mit Timo Bernhard und den jungen Neuseeländern Brendon Hartley und  Earl Bamber (der 2015 zusammen mit Nico Hülkenberg gewonnen hatte). Bis Sonntagvormittag um etwa 11 Uhr  lief der Porsche #1 wie eine Werkzeugmaschine seines Titelsponsors DMG MORI (gegründet schon 1870 in Bielefeld), der Vorsprung betrug unglaubliche 13 Runden, dann meldete Lotterer am Funk: Der Öldruck sinkt.  Die ohnehin übermüdeten Gesichter in der Porsche Box wurde zu Masken aus Stein. Als Lotterers mehrfache Versuche, den 919 nur mittels Elektromotor an die Box zu bringen, endgültig scheiterten, flossen wieder Tränen. Jacky Ickx, sechsmal in Le Mans siegreich und Rekordhalter, bis ein gewisser Tom Kristensen kam, sagte kein Wort mehr. Jetzt wurde Gewissheit, was manche Experten zumindest für möglich gehalten hatten: Dass einer der zahlreich angetretenen kleineren LMP2 (von Oreca, Ligier, Dallara und Riley) mit ihren zuverlässigen Gibson V8 Saugmotoren eine reale Chance auf den Gesamtsieg hatte. Der Oreca aus dem Team von Filmstar Jackie Chan aus Hongkong und unterstützt vom frühren Team Surtees-Sponsor Bang & Olufsen lag auf Platz 1 im Gesamtklassement, aber der Porsche #2, zunächst auf Platz 55 zurückgefallen, lag nach einer atemberaubenden Aufholjagd in der Nacht und am Sonntagvormittag bereits auf dem vierten Platz. Le Mans 2017 war bei schönem,  trockenen Frühsommerwetter mit nur zwei Safety Car Phasen ein aufregendes, aber diszipliniertes Rennen, spannend bis zum Schluss wie ein Kriminalroman  der berühmten Donna Leon. Als Brendon Hartley um 12:30 CET an Timo Bernhardt übergibt, war die Jagd auf den führenden  Ho Pin Tung im Chan-Oreca bereits eröffnet, das Rennen wieder völlig offen. Eine Stunde vor Schluss überholte Bernhard den in  den Niederlanden lebenden Chinesen, der einst in der deutschen Formel 3 begonnen hatte. Für Brendon Hartley, der noch immer aussieht wie ein Abiturient direkt von der Schulbank, ein sympathisches junges Gesicht in der internationalen Welt der klassischen Langstreckenrennen, ist es der allererste Sieg an der Sarthe. Aber ein  Le Mans-Sieg ist wie ein Doktor-Titel: Er bleibt ein Leben lang.

Klaus Ewald

 

 

A RESEARCHRACING MEDIA PRODUCTION  l  © 2017  l  > CONTENTS  l  > MOTORSPORT EXTRA